Bernhard mein Lebensretter!!

„Am 22. Juni 2018 betrat ich zum 1. Mal das Studio in Weiden… mit dem Gedanken mein Leben ändern zu wollen, weil mir nach langer Zeit endlich bewusst geworden ist, dass ich mein Essverhalten ändern muss. DAUERHAFT. Tägliches Training zu Hause, wöchentlich 10 Stunden Voltigiertraining im Verein, kilometerlange Läufe und KEINE KOHLEHYDRATE. Eine quasi „no carb“ Ernährung und zwischen 500 und 1000 kcal täglich mussten genügen, um meinem Körper ausreichend Energie zur Verfügung zu stellen – einer 17-Jährigen, mitten im Maturajahr, Leistungssportlerin und keineswegs übergewichtig. Doch sie reichten nicht. Das erkannte Bernhard mit seinem geschulten Auge via Instagram sofort: Dass sich meine Muskeln rasant verabschiedeten und er bat mir seine Hilfe an.

Nach kurzem Zögern beschloss ich so mutig zu sein und diese anzunehmen, hörte mir völlig motiviert sein allgemeines Coaching in Sachen Ernährung an und begann schließlich wieder Kohlehydrate zu essen. Wenn auch nicht viele, aber dies rettete mir schließlich mein Leben. Um seinen perfekt durchdachten Plan einzuhalten war die Stimme nämlich bereits zu laut – Magersucht war ihr Name und sie hatte mich fest in der Hand. Gegen meinen Willen konnte ich seinen Plan nicht einhalten, sie schrie mich lediglich an, dass ich nicht essen darf. „Du wirst fett“ erzählte sie mir bei jeder Tomate, die ich in die Hand nahm und sie war so stark, dass ich mich nicht wehren konnte.

Heute weiß ich, dass sie die größte Lügnerin ist und ich hasse sie abgrundtief! Die Kilos purzelten weiter, bis die Waage bei 172cm knappe 46 kg anzeigte, der BMI bei 15 lag und ich die Kraft nicht mehr hatte mein Bett zu verlassen, um meine täglichen Kilometer zu laufen. Und dann wachte ich auf und holte mir Hilfe… Mein Weg führe ins AKH auf die Ambulanz für Essstörungen, wo ich sofort aufgenommen wurde und sowohl ärztlich, als auch therapeutisch bestens betreut wurde. Schließlich entschied ich mich für eine ambulante Behandlung und nahm mein Schicksal selbst in die Hand. Ich fing an wieder zu essen, jeder Bissen mit Tränen verbunden, ich erlitt Höllenqualen doch ich gab nicht auf. Und eine sehr große Rolle auf meinem Weg spielte Bernhard.

Anstatt zu behaupten, wie es wahrscheinlich viele tun würden, dass er es „mir eh gesagt hätte“, war er immer für mich da. Mit Worten wie „Ich bin stolz auf dich, dass du diesen Weg gehst.“ und „Wenn du wieder fit bist, starte ich voll mit dir durch, ich weiß dass du im Sport viel erreichen kannst, ich will dich auf Wettkämpfe begleiten aber jetzt heißts gesund werden, ich weiß dass du das kannst.“ half er mir bei jedem noch so kleinen Reiskorn und half mir wortwörtlich zu überleben. Desto mehr Herausforderungen ich mich beim Essen stellte, desto öfters ich weinte und jeden Bissen runterquälte, desto einfacher wurde es. Das Gewicht stieg an, ich besuchte und besuche nach wie vor, ehrgeizig die wöchentlichen Therapien im Krankenhaus, denn ich wollte wieder gesund werden.

Und plötzlich entdeckte ich Crossfit für mich und baute Muskeln auf, ich fühlte mich großartig und Bernhard beantwortet mir nach wie vor jede noch so dumme Frage. Heute, 7 Monate nach meinem 1. Krankenhausbesuch stehe ich hier, mit einem stabilen Gewicht, täglich 2500 kcal, muskulös und keineswegs fett. Ich fühle mich wohl, weiß dass es noch ein langer Weg ist, bis ich die Magersucht vollkommen loslassen kann, aber mit der Unterstützung des Team Athlet des Lebens und weiterem Glauben an mich selbst kann ich es schaffen.

Don’t wish for it, WORK FOR IT! The choice is yours! Danke Bernhard!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.